FRH-Pferde

Sie heißen Burlington FRH, Gotha FRH oder Chipmunk FRH und seien stellvertretend für die zahlreichen Hannoveraner Spitzensportler genannt, die mit dem besonderen Gütesiegel ausgestattet sind. 

FRH Butts Avedon

FRH Butts Avedon v. Heraldik xx/Kronenkranich xx

geb. 2003, Z.: Friedrich Butt, Bülkau

2012 noch Ersatzpaar für die Olympischen Spiele in London, gingen FRH Butts Avedon und Andreas Dibowski ein Jahr später beim kontinentalen Championat in Malmö an den Start und wurden Mannschafts-Europameister. Der Erfolg ist dem Rappen in die Wiege gelegt. Mit seiner Mutter Andorra nahm Andreas Dibowski 1997 in Burghley zum ersten Mal in seiner Karriere an einer EM teil. Sein Talent stellte FRH Butts Avedon schon früh unter Beweis. 2008 wurde er Bundeschampion in Warendorf und trat zwei Mal bei der Weltmeisterschaft in Lion d'Angers an; 2010 wurde er Vizeweltmeister. 

FRH Butt's Avondale

FRH Butt's Avondale v. Nobre xx/Heraldik xx

geb. 2007, Z.: Prof. Dr. Volker Steinkraus, Ollsen

Sie ist eine Staatsprämienanwärterin und kommt aus einem der erfolgreichsten Hannoveraner Vielseitigkeitsstämme: FRH Butt‘s Avondale. Sie kam zur Ausbildung zu Anna Siemer nach Luhmühlen. 2012 verpassten die beiden beim Bundeschampionat der Fünfjährigen als Vierte ganz knapp eine Medaille. Nach der Teilnahme an der Weltmeisterschaft der jungen Vielseitigkeitspferde in Le Lion d‘Angers/Frankreich jubelten die beiden drei Jahre später über ihren ersten CCI**-Sieg in Strzegom/Polen und Platz drei bei der Drei-Sterne-Kurzprüfung in Renswoude/Niederlande. Ihre Reiterin ist immer wieder begeistert von der Leistungsbereitschaft der Braunen. Sie sei immer ehrgeizig und gebe ihr Bestes, sagt Anna Siemer. Und meist käme sie frisch und motiviert aus dem Gelände.

Benetton Dream FRH

Benetton Dream FRH v. Brentano II/Rotspon

geb. 2004, Z.: Axel Windeler, Verden-Walle

2007 wurde der Privatbeschäler Benetton Dream FRH mit Anna-Sophie Fiebelkorn souverän Bundeschampion der dreijährigen Hengste. Sechs Jahre später qualifizierte er sich mit Juliane Brunkhorst für Finale des Louisdor-Preises für Nachwuchs-Grand-Prix-Pferde in Frankfurt. Mittlerweile befindet sich der Hengst in schwedischem Besitz und wird von Tinne Vilhelmson-Silfven geritten.

Burlington FRH

Burlington FRH v. Breitling W/Rohdiamant

geb. 2003, Z.: Hans-Heinrich Oltmann, Borstel

Überraschend haben Burlington FRH und Charlott-Maria Schürmann 2012 das Finale des Nürnberger Burgpokals in Frankfurt gewonnen. Schon zuvor war die junge Dressurreiterin mit dem Privatbeschäler hocherfolgreich. Dem Auftritt beim Bundeschampionat 2009 folgte 2012 der Start bei den Europameisterschaften der Jungen Reiter. Aus Bern kamen die beiden mit Gold in der Mannschaft und zwei Silbermedaillen in der Einzelwertung nach Hause zurück. Mittlerweile ist Burlington FRH im Grand Prix angekommen, erfolgreiche Starts wurden auf den traditionsreichen Plätzen in Wiesbaden, Aachen, Stuttgart und Hagen absolviert.

Chipmunk FRH

fischerChipmunk FRH v. Contendro/Heraldik xx

geb. 2008, Z.: Dr. Hilmer und Sabeine Meyer-Kulenkampff, Behlmer

2013 wurde Chipmunk zum besten fünfjährigen Vielseitigkeitspferd Deutschlands, als er das Bundeschampionat in Warendorf gewann. FRH-Spartenleiter Peter Teeuwen hatte Bundestrainer Hans Melzer den Tip gegeben, sich den blutgeprägten Braunen einmal für den "Busch" anzusehen. Wenig später kam Chipmunk FRH in den Stall von Julia Krajewski die mit ihm auf Anhieb in Geländepferdeprüfungen erfolgreich war und sich für das Bundeschampionat qualifizierte. Im September 2016 feierten die beiden in Strzegom/Polen ihren ersten Drei-Sterne-Sieg. 2018 gehörten sie nach ihrem Sieg in Aachen zum deutschen Team bei den Weltreiterspielen in Tryon/USA und erzielten dort das beste Dressurergebnis der Konkurrenz.

 

Im Februar 2019 wurde Chipmunk in fischerChipmunk FRH umgetauft und kam in die Meisterhände von Michael Jung. Es dauerte nicht lange und erste Erfolge stellten sich ein. Im Juni des selben Jahres gewannen die beiden die Vier-Sterne-Kurzprüfung in Strzegom/POL und führten die deutsche Equipe zum Sieg im Nationenpreis.

FRH Corrida

FRH Corrida v. Contendro/Espri

geb.: 2009, Z.: Dr. Rainer Zurmaar, Ehlscheid

Als Bundeschampionesse 2014 nimmt FRH Corrida ihren Platz im erlesenen Kreis der FRH-Pferde ein. Der Züchter gab die Dunkelbraune zur Ausbildung zu Andreas Dibowski, nachdem sie bei der Winter-Auktion in Verden keinen Käufer gefunden hatte. Der Championatsreiter als langjähriger und zuverlässiger Partner des Fördervereins bietet mit Unterstützung des FRH seit vielen Jahren Hannoveraner Züchtern die Möglichkeit, junge Pferde auf ihre Eignung und ihr Talent für die Vielseitigkeit zu testen.

FRH Corrida entpuppte sich als "Volltreffer". Nach Erfolgen in Spring- und Geländepferdeprüfungen kam sie mit Goldmedaille und Siegerschärpe aus Warendorf zurück. Mit Hilfe des Hannoveraner Fördervereins und weiteren Partnern war es möglich, die talentierte Stute für Andreas Dibowski zu sichern. Im Oktober 2016 war sie glänzende Sechste bei der Weltmeisterschaft der jungen Vielseitigkeitspferde in Le Lion d'Angers/Frankreich. Im September 2018 traten die beiden bei den Weltreiterspielen in Tryon/USA für Deutschland an.

Damsey FRH

Damsey FRH v. Dressage Royal/Ritual

geb.: 2002, Z.: Hengsthaltung Kothe, Osten

Als Prämienhengst verließ Damsey FRH im April 2005 die Körung unter dem Reiter. Vorgestellt wurde er dort von Laudy Miedema. Patricia und Hans Miedema von Harley World Stables/Niederlande hatten Damsey FRH ein halbes Jahr zuvor auf dem Hengstmarkt entdeckt.

Als Achter beim Bundeschampionat der fünfjährigen Dressurpferde absolvierte der Braune seine Leistungsprüfung. Zuvor war er bereits mit Steffen Frahm bei den Weltmeisterschaften der jungen Dressurpferde in Verden an den Start gegangen. Es folgte die Finalteilnahme am Nürnberger Burgpokal in Frankfurt und weitere Topplacierungen bis Grand Prix. 2015 gehörten die beiden zur deutschen Nationenpreis-Equipe in Rotterdam. Nach dem Weggang von Steffen Frahm aus Dorum nahm zu Jahresbeginn 2016 Helen Langehanenberg im Sattel des ausdrucksstarken Hengstes Platz. Sensationell wurden die beiden ein Jahr später Mannschafts-Europameister in Göteborg/SWE. 2018 wurden der Start bei den Weltreiterspielen in Tryon/USA angepeilt. Nach Helen Langehanenbergs Babypause überzeugte Damsey FRH in Aachen und war Reservepferd für das Championat.

Damsey FRH, dessen Besitzerin Louise Leatherdale, USA, ist, steht auf der Station Jens Meyer, Dorum, auch den Züchtern zur Verfügung. 

Dante's Peak FRH

Dante's Peak FRH v. Dimaggio/Wolkentanz

geb. 2005, Z.: Heinrich Ötting, Warmsen

Mit seiner unglaublichen Bewegungsqualität war Dante's Peak der Höhepunkt der 121. Elite-Auktion im Herbst 2009. Im spannenden Bieterduell hatte der Dressurstall Werndl den längsten Atem und erhielt den Zuschlag. Nach langer Verletzungspause ist der imposante Fuchs mit Jessica von Bredow-Werndl im Viereck auf höchstem Niveau angekommen. „Ihm wurde alles in die Wiege gelegt, was ein Dressurpferd braucht“, schwärmt seine Reiterin. Im nächsten Jahr ist der Sprung des Elfjährgen in den Grand Prix geplant: „,Danty‘ ist ein Bewegungsgenie und war schon immer eine ganz besondere Erscheinung mit einem tollen Charakter. Die ganze Familie liebt ihn!“

Auheim's Del Magico FRH

Auheim's Del Magico v. Dimaggio/Feinbrand

geb. 2008, Z.: Stefan Herrmann, Imbshausen
Delia FRH

Delia FRH v. De Niro/Wittinger

geb. 2005, Z.: Helmut Ostermeier, Bückeburg

Delia FRH gehört mit den Voltigierern aus Neuss-Grimlinghausen zu den besten Voltigierpferden der Welt. Die großrahmige Fuchsstute gewann 2014 die Weltmeisterschaften in der Normandie und wurde 2015 in Aachen als Europameisterin gefeiert. 

Desperados FRH

Desperados FRH v. De Niro/Wolkenstein II

geb. 2001, Z.: Herbert Schütt, Hemmoor

Desperados verließ die Körung 2003 als teuerster, nicht gekörter Hengst. Deutlich gereift wurde er ein halbes Jahr später unter dem Reiter gekört und mit einer Prämie ausgezeichnet. Er lackschwarze Strahlemann bezog eine Box auf dem Gestüt Sprehe.

Nach der Ausbildung bei Holga Finken und Falk Rosenbauer kam er 2010 in den Beritt von Kristina Sprehe. 2011 wurden die beiden mit dem Otto-Lörcke-Preis ausgezeichnet. Ein Jahr später gehörten sie zum deutschen Olympia-Team in London und gewannen die Silbermedaille. Bei der EM in Herning 2013 wurden die beiden Mannschafts-Europameister. Ein Jahr später jubelten die beiden über den Mannschafts-Weltmeistertitel in der Normandie. Ihre Leistung krönten sie mit der Bronzemedaille in der Grand Prix Special-Wertung. Nach Mannschaftsbronze schmückten sich Desperados FRH und Kristina Bröring-Sprehe mit zwei Silbermedaillen in der Grand Prix- und in der Kürwertung bei den Europameisterschaften in Aachen 2015.

2016 wurde das Erfolgsjahr von Desperados FRH und Kristina Bröring-Sprehe. Bei den Olympischen Spielen in Rio wurden sie Mannschaftolympiasieger und Dritte in der Einzelwertung. Diese Topleistungen sowie zahlreiche weitere Siege und Placierungen machten Desperados FRH zum besten Dressurpferd der Welt in der WBFSH-Wertung 2015/16. Den Höhepunkt erreichte der Hengst, als er in der Verdener Niedersachsenhalle "Hannoveraner Hengst des Jahres" wurde. Verletzungsbedingt musste Desperados FRH auf den Start bei den folgenden Europa- und Weltmeisterschaften verzichten.

Destacado FRH

Destacado FRH v. Desperados/Londonderry

geb. 2013, Z.: Heinrich Gießelmann, Barver

Die Karriere von Destacado FRH begann auf dem Verdener Hengstmarkt. Als Prämienhengst kam er auf das Gestüt Schafhof nach Kronberg/Ts. Schon ein halbes Jahr später sorgte er für Aufsehen, als er mit Pascal Kandziora in Warendorf als Bundeschampion der Dreijährigen bejubelt wurde. Nach Ablegen seiner Sportprüfungen wurde er von Matthias Alexander Rath weit gefördert. 2018 wurden die beiden in Ermelo/NED Vizeweltmeister der fünfjährigen Dressurpferde.

Don Johnson FRH

Don Johnson FRH v. Don Frederico/Warkant

geb. 2002, Z.: Ulrike Meyer, Dedelstorf

Seinen ersten großen Championatstitel gewann Don Johnson FRH bei den Europameisterschaften in Herning 2013. Er gewann mit Isabell Werth un dem deutschen Team die Goldmedaille. Zuvor wurde der ausdrucksstarke Braune Deutscher Vize-Meister in Grand Prix Special und in der Kür-Wertung.

Gentleman FRH

Gentleman FRH v. Grey Top/Fabriano

geb. 2012, Z.: Annette und Detlef Schelhas, Lage

Auf dem Verdener Hengstmarkt entdeckt, wurde Gentleman FRH 2017 gefeierter Bundeschampion der fünfjährigen Vielseitigkeitspferde in Warendorf. Im Sattel des ausdrucksstarken Braunen saß keine Geringere als Weltmeisterin Sandra Auffarth. Auch züchterisch ist Gentleman FRH hochinteressant. Nach Absolvieren seiner Sporttests in beeindruckender Manier steht er über das Gestüt Lichtenmoor den Züchtern zur Vefügung. Ein Jahr später verteidigte Gentleman FRH in Warendorf seinen Titel und kehrte von den Weltmeisterschaften der jungen Vielseitigkeitspferde als bestes deutsches Pferd als Neunter zurück.

Real Dancer FRH

Real Dancer FRH v. Rubin-Royal/De Niro

geb. 2004, Z.: Friedrich Oppermann, Liebenburg

Real Dancer FRH und Jan-Dirk Gießelmann sind ganz oben angekommen. Über die Bundeschampionate und den Nürnberger Burgpokal führte der Weg die beiden 2015 zum ersten Grand Prix-Sieg und zur Auszeichnung mit dem Goldenen Reitabzeichen. Es folgten die ersten internationalen Einsätze, und 2016 feierten sie ihre Aachen-Premiere. Gekrönt wurde das Jahr durch den Sieg in der Grand Prix-Kür beim Festhallen Turnier in Frankfurt im Dezember 2016. Seitdem bestritten die beiden mehrere Nationenpreise für Deutschland und waren in den internationalen Ergebnislisten weit vorne anzutreffen.

Showtime FRH

Showtime FRH

geb. 2006, Z.: Heinrich Wecke, Stadthagen

2015 tauchte Showtime FRH mit Dorothee Schneider zum ersten Mal im Grand Prix-Viereck, 2016 ist er Mannschafts-Olympiasieger.

Die Karriere des Dunkelbraunen verlief geradezu klassisch. Das Bundeschampionat in Warendorf war ebenso Station wie die Weltmeisterschaften der jungen Dressurpferde in Verden und das Finale des Nürnberger Burgpokals in Frankfurt. 2015 wurde er mit dem Otto-Lörcke-Preis als bestes deutschens Nachwuchs-Grand Prix-Pferd ausgezeichnet. Im Olympia-Jahr gewann Showtime außerdem in Salzburg/Österreich seine erste Weltcup-Kür.