Hannoveraner und Rheinländer Zuchtstutenprüfung

In der Zuchtstutenprüfung werden die Grundgangarten unter dem Reiter, die Rittigkeit und das Freispringen der jungen Stuten bewertet. Sie ist eine wichtige Selektionsstufe im Zuchtprogramm des Hannoveraner Verbandes. Die Zuchtstutenprüfung kann als Feld- oder Stationsprüfung durchgeführt werden. Bei der Zuchtstutenprüfung werden die Stuten gleichzeitig in das Zuchtbuch eingetragen.

Feldprüfung

Feldprüfungen sind Zuchtstutenprüfungen, bei denen die Stuten an einem Tag bewertet werden. Zuerst wird das Freispringen in der Halle beurteilt. Über eine kleine Hindernisfolge von drei Sprüngen wird Springmanier und -vermögen der Stute beurteilt. Haben alle Stuten das Freispringen absolviert, folgt die Überprüfung der Grundgangarten in einer kleinen Einzelaufgabe, wobei immer drei Stuten gleichzeitig in der Bahn sind. Dabei wird auch die Rittigkeit unter dem Reiter bewertet. Nach Ansage sind einige Runden mit Handwechsel zu traben, zu galoppieren und Schritt zu gehen. Es kommt auf losgelassene, elastische und taktreine Grundgangarten und auf eine sichere Anlehnung der Stuten an. Die Reiter sollen Turnierkleidung tragen. Zum Schluss wird der Fremdreitertest absolviert. Ein erfahrener Fremdreiter wird kurz Ihre Stute reiten, um die Rittigkeit zu beurteilen.

Hier finden Sie alle Termine

Stationsprüfung

Bei der Stationsprüfung werden die Stuten in einem Zeitraum von vier Wochen auf die abschließende Zuchtstutenprüfung vorbereitet. Die Stationsprüfungen werden in der Landesreitschule Hoya und dem Pferdezentrum Wickrath angeboten. Neben der Bewertung der Reiteigenschaften, wie bei der Feldprüfung, werden bei der Stationsprüfung auch die Interieurmerkmale wie Temperament, Charakter und Leistungsbereitschaft bewertet. Die Stationsprüfung hat den Vorteil, dass alle Stuten unter gleichen Bedingungen von erfahrenen Reitern auf den Abschlusstest vorbereitet werden. Die Stuten sollten angeritten angeliefert werden. Ziel der Ausbildung ist, dass sich die Stuten losgelassen mit taktreinen Grundgangarten und in sicherer Anlehnung präsentieren.

Hier finden Sie alle Termine

Anmeldung

Prüfungstermine und Adressen bei denen die Stuten angemeldet werden können, sind unter Termine zu finden. Die Anmeldung ist mit der Nenngebühr von 35,- Euro bis spätestens vier Wochen vor der Prüfung auf einem Nennungsformular an den jeweiligen Veranstalter zu schicken. Den Pferdepass Ihrer Stute müssen Sie am Prüfungstag vorlegen.

Zugelassen sind dreijährige und ältere Stuten, die in das Zuchtbuch des Verbandes eingetragen sind bzw. spätestens am Prüfungstag eingetragen werden. Wenn Stuten nicht am Prüfungstag aufgenommen werden sollen, ist eine doppelte Prüfungsgebühr zu bezahlen. Die Teilnahme wird im Pferdepass der Stute vermerkt.
Eine einmalige Wiederholung der Prüfung ist innerhalb eines Jahres möglich. Es zählt das Ergebnis der zweiten Prüfung. 

Bewertungen

Bei der Zuchtstutenprüfung werden die Grundgangarten, die Springanlage beim Freispringen sowie die Rittigkeit durch die Richtergruppe und einen Fremdreiter beurteilt.
Die Bewertung der einzelnen Kriterien erfolgt in halben Noten. Es steht die Notenskala von 0 (= nicht geeignet) bis 10 (= ausgezeichnet) zur Verfügung. Im Abschlusszeugnis werden Teilnoten für Grundgangarten, Rittigkeit und Springen ausgegeben.
Nach abgelegter Prüfung wird für jede Teilnehmerin eine Stallplakette sowie ein Prüfungszeugnis ausgegeben. Eine Platzierung erfolgt nicht.